Loading...
Reisen

Socorro und die Tanzshow der Giant Mantas

Die Tour nach Socorro

Wir sind mitten im größten Abenteuer unseres Lebens; wir machen die Repositioning-Tour mit der Nautilus Belle Amie. Nach einem Zwischenstopp in San Benito und Cedros fahren wir nun durch die unendlichen Weiten des Pazifiks Richtung Süden nach Socorro, den Revillagigedo-Inseln. Zwei Tage und zwei Nächte dauert die Überfahrt, aber wir haben großes Glück und das Wetter ist top. So können wir auf dem Sonnendeck die Sonne genießen, Lesen und ja sogar im Whirlpool planschen. Irgendwann und irgendwo hält das Schiff im Pazifik. Wir wollen schnorcheln und wir haben alle viel Spaß dabei.

Dann ist es soweit – endlich kommen in weiter Ferne die Umrisse vom Socorro Archipel in Sicht. Alle sind total aufgeregt, jeder ist plötzlich schwer beschäftigt. Die Tauchausrüstung wird noch mal durch gecheckt und die Kameras schussfertig gemacht. 

Die Inselgruppe kommt immer näher und alle freuen sich schon auf einen ersten Tauchgang am späten Nachmittag. 

Die Nautilus Belle Amie

findet einen schönen Ankerplatz und wir machen uns fertig zum Tauchen. Der erste Tauchgang wird  vor San Benedicto  im Canyon sein. Es ist schon 16:30 Uhr, bis wir ins Wasser steigen und wir nehmen sicherheitshalber unsere Lampen mit, denn das wird bestimmt am Schluss ein Nachttauchgang werden! Die Dämmerung ist hier in diesen Breitengraden doch recht kurz.

Wir tauchen glücklich wieder auf, der Tauchgang war für uns alle super entspannend nach der langen Anreise. 

Nach dem Abendessen verspricht uns der Kapitän noch ein weiteres Hailight, einen Nachttauchgang direkt unter dem Boot mit Seidenhaien! Da lassen wir uns doch nicht lange bitten. Ein fantastisches Erlebnis direkt unter dem Boot, im Scheinwerferlicht tauchen mindestens ein Dutzend Seidenhaie auf! Und unsere neuen Tauchbuddies sind wirklich nicht schüchtern, sie kommen direkt auf uns zu, streifen uns und manche rempeln uns sogar an. Nach dem Tauchgang sieht man ringsherum nur glücklich strahlende Gesichter! Jetzt haben wir uns noch ein Glas Weißwein verdient, bevor wir müde aber glücklich in unserer Kabine verschwinden.

 

Um 6:00 Uhr ist die Nacht zu Ende, denn da klingelt der Wecker. 6:30 Uhr Frühstück, 7:00 Uhr Briefing und um 7:15 Uhr ist unsere Tauchgruppe schon mit dem ersten Tauchgang dran!

Wir tauchen wieder San Benedicto El Canyon

Und es ist der Wahnsinnstauchgang: mehrere Mantas zeigen uns ihren „Guten-Morgen-Tanz“.  Weißspitzenriffhaie, Makrelen, Hammerhaie, Delphinfamilien mit Baby. Wir wissen gar nicht, wohin wir zuerst schauen sollen. Auch der zweite Tauchgang ist einfach nur super, schon beim Abtauchen begrüßt uns wieder ein Manta. Besonderes Highlight ist ein Black Manta, wirklich komplett schwarz ohne weiße Flecken; fast wie Batman. Fünf Tauchgänge vor der unbewohnten Insel San Benedicto, alle super spannend, die Spalten im Logbuch reichen gar nicht aus, um alles aufzuschreiben!

 Nach dem Abendessen fährt unser schönes Kreuzfahrtschiff Belle Amie Richtung Roca Partida. Und endlich nach zehn Stunden Fahrt, sind  wir da. Der sagenhafte berühmte Roca Partida steht vor uns, der einsame Fels im Nirgendwo. Nur kreischende Vögel umkreisen den Felsen. Gebannt schauen wir auf den einsamen Felsen mitten im Pazifik, jeder zückt die Kamera.

Plötzlich erscheint noch ein zweites Schiff. Die  „Sharpie“ der Sea Shepherd Flotte umkreist sehr nah den Felsen, wir können nicht mit den Zodiaks starten und müssen warten, bis die Sharpie sich wieder entfernt. Dieses Schiff hat sich auf das Aufspüren von Wilderern spezialisiert. Allerdings sehen wir in dieser Aktion, nahe am Felsen zu verharren, keinen Sinn.

Das Meer ist sehr unruhig, hohe Wellen klatschen an den Roca Partida. Es ist wirklich eine Herausforderung, von der Belle Amie ins Schlauchboot zu steigen. Heute zeigt sich wieder einmal, wie professionell die Crew ist. Die Sicherheit für die Gäste und die Mannschaft geht immer vor. 

Wir sitzen mit der ersten Gruppe im Boot und wenige Minuten später springen wir direkt am Felsen ins Wasser. Die Tauchgänge am Roca Partida  sind sehr anspruchsvoll; die hohen Wellen von der Wasseroberfläche setzen sich mit einer starken Dünung noch viele Meter unter Wasser fort.

Wir werden wahrlich nicht enttäuscht, die Weißspitzenriffhaie hängen sehr zahlreich in der Strömung, Mantas begleiten uns, sie scheinen es zu genießen, die Luftblasen unserer Lungenautomaten auf ihrer Haut zu spüren, Muränen schlängeln sich am Felsen entlang. 

 

Aber das nächste Abenteuer wartet schon und gegen Abend starten wir Richtung Socorro. Es liegen wieder einige Stunden Fahrzeit und Seemeilen vor uns. Somit werden wir erst circa nachts um 3:00 Uhr ankommen.

Auf Socorro

ist eine mexikanische Militärbasis stationiert. Hier muss sich die Nautilus Belle Amie mit ihren Gästen anmelden. Ein etwas langwieriges Procedere, ein Militärboot legt bei uns an, um die Formalitäten zu erledigen.  Reisepässe werden geprüft und das gesamte Schiff auf eventuelle Schmuggelware durchsucht.

Auch die Tauchgänge vor Socorro sind wieder sehr anspruchsvoll, wir haben eine Wahnsinnsströmung, dafür gibt es aber auch Weißspitzenriffhaie satt, die ruhig in der Strömung verharren, während wir uns am Felsen festkrallen, um nicht wegzufegen. Beim Sicherheitsstop begegnet uns noch ein sehr großer Hammerhai, es ist einfach unglaublich.

Auch an diesem Abend werden wir noch einmal einen Nightdive mit den Silky Sharks unternehmen. Das macht wieder riesigen Spaß, wir sind nur 10 Meter unter dem Boot und die Seidenhaie flitzen an uns vorbei. Sie sind überhaupt nicht schüchtern und wir wissen gar nicht, wohin wir zuerst unsere Tauchlampen hinhalten sollen. Nach 30 Minuten und einigen netten Rempeleien steigen wir zufrieden an Bord.

Der letzte Tauchtag findet am weltberühmten Boiler statt. 

Heftige meterhohe Wellen und das Zodiac tanzt auf dem Wasser. Wir sind alle froh, endlich mit einer Rolle rückwärts abtauchen zu können!  Wir schaffen es gar nicht, uns nach dem Einstieg zurechtzurücken, denn wir sind mitten in einer Manta Show. Uns bleibt schon fast die Luft weg. Vor einer riesigen Felskulisse treten die Giganten auf die Bühne und stellen sich uns friedfertig und entspannt vor. Sie sind die ganze Zeit über uns, neben uns, unter uns. Sie fliegen, sie tanzen, drehen Pirouetten und Loopings. Ach ja, die Silvertips und Hammerhaie wollen natürlich auch noch erwähnt werden!

Diese fantastische Tauchkreuzfahrt mit der Nautilus Belle Amie, jeder Tag ein neues Highlight, wird mit Sicherheit ein Höhepunkt in unserem Taucherleben bleiben. 

Eine kleine Zusammenfassung von Adil Schindler Waterproofvideo MARES ist absolut sehenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.