Loading...
Nord- Mittel- Südamerika

Cabo San Lucas und Mexiko City

Nach unserem 16-tägigen Abenteuer auf der Belle Amie

treten wir von Socorro die “Heimreise” zum mexikanischen Festland an. Wir wollen uns noch einen Strandtag in Cabo San Lucas gönnen und haben uns für das Strandhotel „Casa Dorada Los Cabos Resort“ entschieden. Unsere 70 qm Suite mit Whirlpool, das riesige abgetrennte Schlafzimmer mit angeschlossenem unglaublich großem Badezimmer, verschlägt uns die Sprache. Leider werden wir hier nur einen Tag und eine Nacht verbringen. Denn wir wollen noch weiter nach Mexiko City. Doch jetzt hier in Cabo San Lucas liegen wir für ein paar Stunden am Strand, genießen das leckere mexikanische Essen und die Cocktails.

Die Zeit rennt, die Stunden rinnen uns nur so zwischen den Fingern durch. Wir wünschen uns, wir könnten die Zeit, nur ganz kurz einfach anhalten. 

Am nächsten Morgen

bereiten wir uns für den Weiterflug in die Megacity vor. Zwei Stunden Flugzeit; dann werden wir unsere letzten zwei Urlaubstage in Mexico Stadt verbringen. Der Landeanflug beginnt, wir sind schon jetzt überwältigt. Zeigt sich doch schon vom Flugzeug aus wie unfassbar groß diese Stadt ist. Schier endlose Reihen von Häusern und Straßen sind zu sehen. Diese super City hat 25 Millionen Einwohner und wir sehen selbst aus dem Kabinenfenster bis zum Horizont ein nicht endendes Häusermeer. Nein, diese Megastadt wirkt nicht grau sondern bunt; die Stadt zeigt sich für uns nicht gefährlich oder gar abweisend, sondern sie lädt ein zum Erleben und zum Kennenlernen.

Deshalb sind wir hier. Die Fahrt mit dem Taxi zu unserem Hotel geht am frühen Nachmittag erstaunlich schnell. Wir haben uns das Hotel Best Western “Majestic” im Herzen der Stadt ausgesucht, direkt am Zocalo. Da werden wir die nächsten zwei Nächte verbringen. Wir wohnen gegenüber vom Regierungsgebäude und neben der Basilika. Das Hotel erweist sich als recht alt und nicht gerade komfortabel. Aber der Blick von der Frühstücksdachterrasse ist absolut fantastisch. Hat man doch einen wunderbaren Blick auf den riesigen Zocalo. Der Platz, der bei Veranstaltungen bis zu einer Million Menschen fassen soll. Zwei Schritte aus dem Hotel, und wir stehen mitten in der Fußgängerzone und starten zu unserer ersten Erlebnistour durch die Stadt.

Unser Ziel

soll das berühmte Café la Opera sein. Dort wollen wir den alten Baustil der Kolonialzeit sehen und das berühmte Einschussloch in der Decke von Pancho Villa, dem berühmten General der mexikanischen Revolution besichtigen. Wir bestellen uns ein gutes kaltes Corona Bier und unsere Lieblingsspeise in Mexiko, die leckere Guacamole. Wir lauschen beim Essen den Musikern, die die Gäste mit ihren mexikanischen Klängen in die „alte“ Zeit transportieren und verzaubern. 

Es ist unfassbar, wie viele Menschen am Nachmittag hier in den Straßen unterwegs sind, ein unglaubliches Gewusel, wir kommen kaum vorwärts und wir stellen fest, es sind eigentlich vorwiegend nur junge Leute unterwegs.

Der neue Tag

Heute haben wir etwas ganz besonderes vor. Wir wollen die circa 50 Kilometer außerhalb von Mexico City befindliche große berühmte  Pyramidenanlage Teotihuacan besichtigen. 

Wir machen uns nach dem Frühstück auf den Weg und fahren von unserem Hotel mit der U-Bahn Richtung Busbahnhof Nord. U-Bahn fahren in Mexico City ist wirklich sehr einfach und preisgünstig, man löst einmal ein Ticket und kann dann so lange fahren, bis man die U-Bahn wieder verlässt. Obwohl wir zweimal umsteigen müssen, erreichen wir ganz einfach den großen Busbahnhof. Von hier aus startet unser Bus zu den Pyramiden. Nach circa einer Stunde Fahrzeit kommen wir an. Außer uns sind bis auf ein weiteres Touristenpärchen nur die Einheimischen unterwegs. Auch sie schätzen die sehr günstige Fahrt mit dem Bus. 

Wir nehmen uns drei Stunden Zeit für die Besichtigung der großen und bedeutenden Pyramidenanlage. Der architektonische Höhepunkt der Stätte, die Sonnenpyramide, ist ein gewaltiges 63 Meter hohes Bauwerk, auf das breite Treppen nach oben führen. Und es ist tatsächlich erlaubt, diese hohen Stufen zu erklimmen, und auf die Sonnenpyramide zu steigen. Von hier oben genießen wir den fantastischen Blick auf die gesamte Anlage. 

Wenn Euch der Weg mal nach Mexico City führt, plant unbedingt einen Zusatztag ein, um nach Teotihuacan zu fahren! 

Die Rückfahrt nach Mexico City

ist wieder total easy. Als wir von der Tagestour doch recht erschöpft zurück zur Bushaltestelle laufen, steht der Bus schon da. Noch einmal eine Stunde auf den nächsten Bus warten – Glück muss man haben. 

An unserem letzten Abend in Mexico City wollen wir uns ein besonderes Abschiedsessen gönnen. Wir finden ein sehr schönes Lokal mit sehr leckeren mexikanischen Essen, ein Musiker sitzt am Piano, die Musik ist so wunderschön, dass wir gar nicht mehr ins Hotel zurück wollen. 

Unser letzter Tag in Mexiko – am Abend um 21:00 Uhr geht unser Lufthansa Flug zurück von Mexico City nach Frankfurt. Bis dahin haben wir aber noch  einen entspannten Tag bis zum Abflug. 

Zeit genug, um in Mexico City den riesigen “Zocalo”, die Basilika de Guadalupe und die Ausgrabungsstätte Templo Mayor mit Museum zu besichtigen.

Am Nachmittag gehen wir noch zum „Torre Latinoamerikana“. Der 177 Meter hohe Turm wurde 1958 erbaut. Im 44. Stock haben wir auf der Terrasse einen unfassbaren Rundumblick auf Mexico City. Wir können in der Ferne die schneebedeckten Vulkane Popokatepetl und Ixtaccihuatl sehen. Das Wetter ist fantastisch, über der Stadt hängt heute nicht die übliche Smogglocke und die Aussicht ist wirklich unglaublich.  

Und wieder können wir es nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Wir kehren in eine der vielen zahlreichen und günstigen Bodegas ein und nehmen langsam Abschied von einer Megacity, der mexikanischen Mentalität und den vielen freundlichen Menschen. 

Adiós y nos vemos pronto ❤️


Unbezahlte Werbung wegen Ortsangabe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.